Hallo Gast. Es ist So 19 Aug - 19:27. Dein letzter Besuch bei uns war am und du hast 1 Beiträge geschrieben
 
PortalStartseiteFAQAnmeldenLogin

Hallo Gast , dies hier ist ein Familien Chatforum für jedermann mit vielen netten und lustigen Mitgliedern !

    Hier bei uns gibt es Kniffel , Hangman und vieles mehr !    
    Hier in Sky4Fly haben wir viele verschiedene Themen wie z.B. : Tiere in Not , Familie , Hilfe mit Behörden  und vieles mehr !
 

Teilen | 
 

 Ist jetzt die Politik Schuld am deutschen ESC-Scheitern?

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
avatar
Ghostrider
Hangarjunge
Hangarjunge





BeitragThema: Ist jetzt die Politik Schuld am deutschen ESC-Scheitern?    So 19 Mai - 7:13

Ist jetzt die Politik Schuld am deutschen ESC-Scheitern?



Cascada-Frontfrau Natalie Horler wurde den Erwartungen beim ESC nicht gerecht. (Quelle: dpa)


Deutschland hat beim diesjährigen "Eurovision Song Contest" unterirdisch abgeschnitten. Dabei wurde für die 41-jährige Cascada-Frontfrau Natalie Horler ein Platz unter den Top-Zehn vorausgesagt. Am Ende landete sie auf Platz 21. Lag es an der Musik oder an der Interpretin? Jetzt kommt der ARD-Unterhaltungschef um die Ecke und hat eine ganz neue Begründung: Politische Gründe seien Schuld an der ESC-Schlappe in Malmö.

Mehr zum Thema


"Wir sind in einer schwierigen Situation. Es gibt sicher auch eine politische Lage", sagte Thomas Schreiber nach dem Grand-Prix-Finale. "Ich will nicht sagen '18 Punkte für Angela Merkel'". Aber man müsse eben auch sehen, das da nicht nur Cascada, sondern auch Deutschland auf der Bühne stand, sagte Schreiber. Diese Theorie betonte er mit Blick auf die Sparanstrengungen der deutschen Regierung in der Euro-Krise. Allerdings schränkte er auch ein: "Analysieren können wir das erst, wenn wir das Voting der Zuschauer und der Jurys kennen."
"Natürlich überrascht und enttäuscht"

Das deutsche Dance-Projekt Cascada kam nur auf den 21. Platz von 26 Finalteilnehmern, obwohl Sängerin Natalie Horler mit ihrem Song "Glorious" von den 11.000 Zuschauern in der Halle wild gefeiert wurde. Sie blieb damit deutlich hinter den Erwartungen zurück. Bei Buchmachern war der deutsche Beitrag im Vorfeld als Kandidat für die Top-Zehn gehandelt worden. "Natürlich sind wir alle überrascht und enttäuscht", sagte Cascada-Sängerin Natalie Horler. "Wir haben in der Woche ein viel besseres Feedback vom Publikum und den Medien bekommen."


Eurovision Song Contest


Deutscher Beitrag scheitert beim ESC


Dänemark überzeugt dagegen: Barfuß und in unschuldigem Weiß siegt Emmelie de Forest. zum Video

Horler hatte ihr Lied in der großen Finalsendung im goldenen, mit Glitzersteinen bestickten Kleid sicher präsentiert und während der Darbietung das Publikum sogar noch zum Mitfeiern animiert. Von den 39 Ländern, die in diesem Jahr am ESC teilnahmen, gab es aber dennoch nur aus fünf Ländern Punkte für Deutschland.
Den Sieg holte die Favoritin Emmelie de Forest aus Dänemark mit dem Ohrwurm "Only Teardrops". Auf den zweiten Platz schaffte es Farid Mammadov aus Aserbaidschan mit seiner Ballade "Hold me". Rang drei belegte die ukrainische Sängerin Zlata Ognevich mit dem Lied "Gravity".

Foto-Show: Leute des Tages & Promi-News











6 Bilder von 115

ESC: Ein Ereignis voller Überraschungen

"Natürlich hatten wir uns ein anderes Ergebnis erhofft, keine Frage", resümierte ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber. Für 2014 würden sich die deutschen ESC-Macher "noch mehr auf die Songauswahl konzentrieren".
Das deutsche Ergebnis verkündete in der Live-Fernsehsendung diesmal Lena Meyer-Landrut. Vor Millionen-Publikum unterlief ihr dabei ein peinliches Missgeschick, als sie bei der Punktevergabe Dänemark mit Norwegen verwechselte. "Das war ein Komplett-Ausfall. Es ist mir so unangenehm", sagte Meyer-Landrut wenig später in der ARD.
Bei den deutschen Fernseh-Zuschauern stieß das Musik-Spektakel in diesem Jahr nicht auf die Resonanz der vergangenen Jahre. 8,21 Millionen Zuschauer schauten sich die Übertragung an. Das war mit einem Marktanteil von 34 Prozent der Spitzenplatz bei der Samstagabend-Quote. Im Vergleich zu 2012 aber, als 8,29 Millionen den ESC in der ARD verfolgt hatten, war das Interesse leicht rückläufig.

Erhalten Sie immer die wichtigsten Promi-News: Jetzt Fan von VIP-Spotlight werden und mitdiskutieren!

Quelle: jho/sgü/bas, dpa, t-online.de

Und hier ein paar Meinungen zu dem Beitrag !


Thema:
"ESC: Ist jetzt die deutsche Politik Schuld am Scheitern von Natalie Horler?"







von neu nach alt
von neu nach altvon alt nach neuam besten bewertetam schlechtesten bewertet











SvenEhrlich
schrieb:





am
19.05.2013




um
20:03:00
Uhr




Kann man einen noch dämlicheren Kommentar abgeben als Thomas Schreiber??? Das tut ja schon richtig weh!!!
Warum kapiert niemand, dass der deutsche Beitrag einfach sch***e war?




mehr






(1)




(0)






melden



löschen



bearbeiten







Kommentar bearbeiten








Formatierung:


Kommentar:

(
809
Zeichen frei)

Kann man einen noch dämlicheren Kommentar abgeben als Thomas Schreiber??? Das tut ja schon richtig weh!!!
Warum kapiert niemand, dass der deutsche Beitrag einfach sch***e war?
















Rosa
schrieb:





am
19.05.2013




um
20:02:49
Uhr




Also,dass sie auf den 21. Platz kommt, hätte ich auch nicht gedacht.Ich fand sie gut.Und,dass es an der deutschen Politik liegt,das glaube ich nun nicht. Der Gedanke ist etwas übertrieben.Dafür fand ich den Rumänen schlimm. Europa wohl aber nicht.




mehr






(0)




(0)






melden



löschen



bearbeiten







Kommentar bearbeiten








Formatierung:


Kommentar:

(
732
Zeichen frei)

Also,dass sie auf den 21. Platz kommt, hätte ich auch nicht gedacht.Ich fand sie gut.Und,dass es an der deutschen Politik liegt,das glaube ich nun nicht. Der Gedanke ist etwas übertrieben.Dafür fand ich den Rumänen schlimm. Europa wohl aber nicht.
















Custer
schrieb:





am
19.05.2013




um
20:02:07
Uhr




Sollen doch mit dem 21. Platz zufrieden sein, hätten ja auch den letzten Platz belegen können...




mehr






(0)




(0)






melden



löschen



bearbeiten







Kommentar bearbeiten








Formatierung:


Kommentar:

(
893
Zeichen frei)

Sollen doch mit dem 21. Platz zufrieden sein, hätten ja auch den letzten Platz belegen können...
















AngelikaS
schrieb:





am
19.05.2013




um
20:02:04
Uhr




Der ESC hat schon lange nichts mehr mit Musik zu tun. Es kommt fast nur noch drauf an, wer die meisten Nachbarländer und befreundete Staaten hat, die sich dann natürlich gegenseitig die Punkte zuschustern, egal wie bescheiden der Musikbeitrag war!




mehr






(3)




(0)






melden



löschen



bearbeiten







Kommentar bearbeiten








Formatierung:


Kommentar:

(
742
Zeichen frei)

Der ESC hat schon lange nichts mehr mit Musik zu tun. Es kommt fast nur noch drauf an, wer die meisten Nachbarländer und befreundete Staaten hat, die sich dann natürlich gegenseitig die Punkte zuschustern, egal wie bescheiden der Musikbeitrag war!
















inesh
schrieb:





am
19.05.2013




um
20:01:50
Uhr




An Natalie Horler lag es nicht. Sie hat den Titel sympathisch präsentiert und sah gut aus. Der Song ist ein Abklatsch von "Euphoria" und das kam nicht an. Warum will das keiner zugeben? Der Siegerbeitrag ist nett, aber der beste Titel war es nicht. Deutschland sollte aussteigen. Das Geld könnte man für wichtigere Dinge investieren.




mehr






(1)




(1)






melden
Nach oben Nach unten
Der Betreiber und die Moderatoren distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem von Ghostrider am So 19 Mai - 7:13 erstellten Beitrag.
Sollte dieser Beitrag ihre Rechte verletzen, so können sie ihn mit dem Button oben rechts an das Boardteam melden:
Der Inhalt wird dann schnellstmöglich geprüft und ggf. gelöscht.
Das Boardteam
 

Ist jetzt die Politik Schuld am deutschen ESC-Scheitern?

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Sky 4 Fly :: Dies und Das :: News und Stories-